Corona  macht uns ziemlich die Planung kaputt. Ab dem 17. März herrscht Versammlungsverbot.  Kein Vorstand , keine Generalversammlung. keine Verabschiedung, kein Training. Man kann nichts bestellen oder planen,

zum Nixtun verurteilt.    Na ja , wird wohl nächstes Jahr ein Babyrekordjahr werden.

 

Rückschau

 

Am Aschermittwoch ist alles vorbei, aber  nicht ohne ein Wort des Dankes zu sagen.

 

 

 

Es war ein mieses Wetter, aber wir sind mit einem blauen Auge davongekommen und haben alle 3 Züge mitgemacht. Danke an alle Beteiligten. Das heißt, nicht nur an die, die mitgemacht haben, sondern auch, die im Hintergrund vieles ermöglichten.

 

 

 

Das Wetter war für uns das Hauptproblem, man hatte täglich die Wettervorhersagen im Auge und im Kopf. Manche hatten Angst, andere dagegen: „Wit wohl jod jon!“ Außer beim Hexenzug zum Verbrennungsort am Veilchendienstag, wo es richtig geregnet hat, ging ja alles noch gut. Unsere Nachbarschaften hatten weniger Glück, wie Langerwehe Schlich, Düren und 15 andere im Kreis. Sonntagmorgen saß ein Teil des Echtzer KG Vorstandes im Haus der Stadt Düren   und mussten miterleben, wie der Orchideen-Zug abgesagt wurde.  Ich kann euch sagen, die Stimmung war hin! Es flossen Tränen auf der Bühne.

 

 

 

Auf diesen Tag hatten sie alle hingefiebert nicht nur das Prinzenpaar, sondern auch der neue Vertreter des  Festkomitees Achim Freimuth. Nieder- geschlagenheit  und die ganze Organi- sation war schon fertig. Und jetzt?  fix und fertig. Alles brach zusammen. Nur ein Beispiel:  Eine Frau rief: „Wat don me met de Blome all`, tausende von Blome“.

 

 

 

Obwohl, dass noch das Programm lief, sind wir nach Hause  gefahren, (Trauer -Stimmung) und hofften, dass es uns nicht so ergeht.

 

Jetzt kommt es: Wie Nachrichten sich verbreiteten. Irgend so ein Besserwisser  schrieb auf Facebook,  der Zug wird nachgeholt, der nächste schrieb: könnte am 15. März gehen, ein  Hin und Her schreiben und  Radio Rur übertrug schon den Termin. Da hatten sich das Festkomitee, Polizei, Ordnungsamt und andere Verantwortliche, die mit der Ausrichtung und Absicherung eines Karnevalszugs zu tun haben, noch nicht zusammengesetzt.

 

      

 

Dazu kommen wir später noch.. Weiter geht es mit uns Echtzern.

 

Die Kindersitzung war wieder voll besetzt, noch mehr Leute als voriges Jahr, sie hörte um 18:45 Uhr auf. Die neue Gestaltung, die von einzelnen Mitgliedern zuerst auf Kritik gestoßen war, die Bühne seitlich aufzubauen und die Beleuchtung im Discostil zu bringen, kam doch gut an. Es ging rein und raus, und der letzte Gastverein, der bei uns noch einen Auftritt hatte, hatte auch noch viel Publikum.

 

 

 

Nachdem wir in unserem Nachbardorf Mariaweiler am Samstagnachmittag den Zug zum 23. mal wieder mitgegangen waren, hatten wir am Samstagabend  unseren gemütlichen Hexenabend mit Besuch unseres Prinzenpaares aus Düren Otto I. Maria I. mit Gefolge. Das Festkomitee  unter Leitung von Achim Freimuth sorgte schon für Abwechslung,  indem man  zuerst das Programm des Festkomitees mit Singen und Tanzen   durchführte, bevor Achim die Idee hatte das Festkomitee mit vielen Zuschauern fotografieren zu lassen.                                            

 

 

 

Danach trat Manni O auf.  ein Sänger, der Stimmung machte, Stimmung zum mitsingen im Hütten- & Ballermanntil  ..Hölle Hölle. Danach folgte die Ziehung von den Dorflosen.

 


Rosenmontag war vom Wetter her  durchwachsen. Wir hatten noch Glück. Sonntagnachmittag rief eine Gruppe aus Schlich an, die kein Glück am Sonntag hatten, ob sie in Echtz mitgehen könnten. Na klar, war unsere Antwort. Wir freuten uns auch über die Schützen, die wieder mitgingen. Danach ging es wieder in den Echtzer Hof zur After Zug Party.

 

Im Hintergrund wurde schon weiter gearbeitet. Ferdi und Harald machten die Wagen fertig und fuhren einen  nach Oberzier zurück und holten den Festwagen aus Girbesrath für unsere Mitbeteiligung im Hovener Zug.

 

 

 

Abends: Die Hexenverbrennung durch- geführt. Etwas schneller, denn es  regnete, aber die Hexe brannte. Mit der Begleitung, wie jedes Jahr, durch das Nord-Düren-Tambourcorps beendeten wir im Echtzer Hof unsere Session 2019/2020.

 

 

 

Fazit: 2019/2020 war eigentlich ein gutes Jahr. Zwar hatten wir etwas Pech  mit unserem Prinzenpaar, das sich mitten drin trennte. Doch viele andere gute Sachen, die dazu kamen, überwogen, so dass wir auf eine positive Meinung über unsere Session kamen. Denn  dieses Jahr hatten wir einen guten Zulauf an Jugendlichen,    Somit konnten wir einige Tanzgruppen bilden. (Die Jüngsten drei  bis sechs Jährige) hatten tolle Auftritte, und  das Synchronpaar war überzeugend. Die Einzelmariechen wie auch die neue    Garde brachten ihre Leistungen. Die Gruppe Hexenschuss hatte sich schon stabilisiert, da kam noch ein Tanzpaar „Knubbel und Knübbelchen“  aufs Parkett. Bei der kleinen Karnevalssitzung im Pflegeheim Domizil wurde uns gesagt: So viele waren es noch nie.

 

                

 

 Bedanken müssen wir uns bei unserer Echtzer Bevölkerung, die mit ihrer Spendenbereitschaft, bei der Dorfsammlung,  uns dies alles ermöglichte: dass der Zug in Echtz geht und  das ganze Jahr unsere Stimmung hält.

 

 

 

Natürlich gilt auch unser Dank den Sponsoren, den Werbeträgern in der Festschrift, den heimlich und anonymen  Spendenden, die uns immer was zukommen lassen, die Feuerwehr, dann unserem Wirtspaar vom LGH Echtzer Hof, wo das Domizil unseres Vereins ist. Dank auch den Kuchenspendern,  dem Traktorfahrer Ferdi bis zu allen Einzelkämpfern, die was für unser rheinisches Brauchtum übrig haben.

 

 

 

Die nächste Session ist schon in der Vorbereitung und nach allem, was ich gehört habe, wird es wieder ein tolles Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen, mit neuen Ideen. Lasst euch überraschen.

 

 

 

Aber es kann uns auch jeder an- sprechen für Verbesserungen oder mit Wünschen  und wir schauen, ob es geht.

 

Auch Tradition braucht ihre Abwechslungen.

 

 

 

mit 3 x Aix alaaf, Aix alaaf, Aix alaaf                                  alaaf = über alles                           

 

                                          Einige vom Hexenschuss Echtz 2020


                                       Et Tanzmariechen us Aix    Marica

                                                Die drei Hexen vom Dreigestirn

Bauverein  Echtzer Grillhütte spendete für die Jugendarbeit in Echtz.

Der Sportclub Echtz, die  freiwillige Feuerwehr Echtz und den Karnevalverein Echtz erhielten für ihre Jugendarbeit eine Spende.

Die Kinder der KG Echtzer Seehexen bedanken sich für ein große Spende von 300,00 €

   Hello again, here we are the Group Sea Witches  and not the Birthday of Queen Mother

 ne Besuch em Zoo,  oh oh oh oh, ne wat es dat schön, so wunder schön.. do kütt me z....

6.7.2019

Seehexen on Tour, diesmal im schönen Maizug der Maigesellschaft von Echtz

Aufwartung beim Landrath Spelthahn  Kreis Düren 27.02.2019

Der Äzebär -Robert Wirtz- aus Hoven besucht die Echtzer Seehexen 2019

Hexentaufe
Hexentaufe

2013 wurde ein Film gedreht  Im Stadttei TV Düren,  TV gibt es nicht mehr, aber wir noch.